DSC01233.jpg

Shiatsu beruht auf der traditionellen chinesischen Medizin, integriert aber Aspekte der westlichen Psychologie und Medizin. Der Mensch wird als Einheit von Körper, Seele und Geist verstanden. Ziel ist, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren.

Shiatsu kann bei diesen und anderen Beschwerden helfen

  • Kopfschmerzen und Migräne

  • Nacken-, Rücken- und Schulterschmerzen

  • Magen-, Darm- und Verdauungsprobleme

  • Chronische und akute körperliche Beschwerden mit und ohne medizinische Ursache

  • Menstruationsbeschwerden

  • Seelischen Belastungen wie Burnout, Depression, Trauma u. a.

  • Nervosität, Schlafstörungen und Angstzustände, Essstörungen

  • Erschöpfungszustände und chronische Müdigkeit

  • Beschwerden in Veränderungsprozessen wie Adoleszenz, Schwangerschaft, Wechseljahre

So verläuft die Shiatsu-Behandlung

Im Gespräch legen wir die Schwerpunkte der Behandlung und das Therapieziele fest. Während der Shiatsu-Behandlung liegen Sie bekleidet auf einen Futon. Mit Daumen, Händen, Ellenbogen und Knien drücke ich sanft auf Ihre Akupressurpunkte und Energiebahnen. So gleiche ich den Energiefluss in Ihrem Körper aus. Durch Dehnungen und Rotationen der Gelenke werden Blockaden aufgespürt und abgebaut. Nerven, Muskeln und Atmung entspannen sich.